Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Suchen & Finden

Medienmitteilungen

Spitalzentrum Biel als erstes Spital mit dem Label für Zweisprachigkeit ausgezeichnet

Biel/Bienne, 19. November 2015. Dem Spitalzentrum Biel (SZB) wurde durch die Bieler Stiftung "Forum für die Zweisprachigkeit" heute Morgen in Biel das Label für die Zweisprachigkeit verliehen. Nach einem Zertifizierungsprozess, der sich über mehrere Jahre erstreckte, ist es dem SZB und seinen über 1400 Mitarbeitenden gelungen, die strengen Anforderungen für die Zertifizierung zu erfüllen. Das anerkannte Qualitätslabel bestätigt, dass im SZB die Zweisprachigkeit sowohl in der internen als auch in der externen Kommunikation gepflegt und gewährleistet wird.

Neben rund 40 Organisationen und KMUs wie etwa der Bieler Stadtverwaltung, Radio Canal 3, oder dem Handelsregisteramt Freiburg ist das Spitalzentrum Biel das erste Spital, welches das begehrte Label für sich beanspruchen kann. Die Zertifizierung mit dem "Label für die Zweisprachigkeit" bestätigt, dass das SZB die Anliegen seiner Patientinnen und Patienten mit Kompetenz in beiden Hauptsprachen der Region aufnimmt und ihre Betreuung in ihrer Muttersprache gewährleistet.

Die 1996 gegründete Stiftung "Forum für die Zweisprachigkeit" wird von der Stadt Biel-Bienne, dem Bund und dem Kanton Bern finanziert und befasst sich mit den Herausforderungen des Zusammenlebens in einer zweisprachigen Stadt und Region. Das Label für die Zweisprachigkeit misst deren Qualität aufgrund eines aufwendigen Zertifizierungsverfahrens in drei Dimensionen: Angebot und externe Kommunikation; Zusammensetzung und Sprachkompetenzen des Personals; interne Kommunikation und Sprachenkultur des Unternehmens.

Als Zentrumsspital der Region Biel-Seeland-Berner Jura ist es dem SZB ein grosses Anliegen, seine Patientinnen und Patienten in einem Umfeld gelebter Zweisprachigkeit zu betreuen. Um deren Qualität noch zu stärken, entschloss sich das öffentliche Spital bereits 2008, das Label für Zweisprachigkeit anzustreben. In Zusammenarbeit mit dem Forum für Zweisprachigkeit erarbeitete es eine Strategie und einen Aktionsplan, um identifizierte Lücken zu füllen und die Zweisprachigkeit nachhaltig in der Unternehmenskultur und im patientennahen Spitalalltag zu verankern. In einem mehrjährigen Zertifizierungsprozess ist es ihm nun gelungen, die Kriterien in allen Dimensionen zu erfüllen.

Herausforderungen und Perspektiven

Eine Herausforderung stellt für das SZB das Kriterium bezüglich der sprachlichen Zusammensetzung des Personals dar, d.h. der Mindestanteil an französischsprachigen Mitarbeitenden von 30%. Insgesamt beträgt der Anteil der frankophonen Mitarbeitenden im SZB aktuell 26%. Während die Zahlen in manchen Geschäftsbereichen noch Potenzial aufweisen, liegen sie in anderen aber weit über dem geforderten Minimum. Soviel steht für das SZB fest: Die Anstrengungen, die in den letzten Jahren hierin unternommen wurden, werden fortgeführt. Denn für das Zentrumsspital mit seinen über 1400 Mitarbeitenden ist es ein zentrales Anliegen, als Arbeitgeber und Ausbildungsstandort für frankophone wie deutschsprachige Fachkräfte attraktiv zu sein. Das Forum für die Zweisprachigkeit würdigt das Engagement des Spitalzentrums Biel und die grossen Anstrengungen, die im öffentlichen Spital in den letzten Jahren geleistet wurden, um die Zweisprachigkeit zu fördern und zu stärken. Noch sind in manchen Teilbereichen nicht alle Kriterien vollumfänglich erfüllt, doch ist das SZB bestrebt, sein Engagement für Zweisprachigkeit auch künftig mit Weitblick weiterzuführen.


Kontakt für Medienschaffende

Virginie Borel, Geschäftsführerin des Forums für die Zweisprachigkeit, 078 661 89 75
Marie-Pierre Fauchère, Leiterin Kommunikation SZB, 032 324 38 21

Medienecho

Beitrag SRF Regionaljournal Bern-Freiburg-Wallis